B.13 Qualitätsmanagement

QUALITÄTSMANAGEMENT - EXTERNE UND INTERNE EVALUATION

 

MASSNAHMEN

Das Lehrerkollegium legt jedes Jahr die Jahresschwerpunkte fest. Die übrigen Evaluationsmaßnahmen werden, teilweise auch für längerfristige Zeiträume, vom Lehrerkollegium und von der Schulleitung festgelegt. Auch einzelne Schulgremien und die Schulbehörde können Evaluationsmaßnahmen festlegen. Bei den internen und externen Evaluationsmaßnahmen wird festgelegt, wie mit den Daten umgegangen wird.
Die Evaluationsmaßnahmen schließen standardisierte Datenerhebungen wie PISA und INVALSI ein.
Das Lehrerkollegium widmet mindestens eine Sitzung dem Qualtätsmanagement, wo Ergebnisse vorgestellt werden. Nach ausführlicher Beratung können Maßnahmen und weitere Evaluationsvorhaben beschlossen werden.
Abschlussberichte der Koordinator/innen, der Lehrpersonen zur Situation der Klassen, Berichte zu Tätigkeiten, Beratungen in Fach- und Arbeitsgruppen sind Teil der internen Evaluation. Für die Arbeitsgruppe Schulentwicklung ist Evaluation der Prozesse Voraussetzung für Entscheidungen zu weiterführenden Maßnahmen.

 

JAHRESSCHWERPUNKTE

Die Jahresschwerpunkte für das Schuljahr 2016-17 sind:

Die Inklusive Schule (Qualitätsentwicklungsprojekt)

Lehren und Lernen im digitalen Raum (Unterrichtsentwicklungsprojekt)

 

WEITERE EVALUATIONSBEREICHE IM SCHULJAHR 2016-17

 

Geplant:

Übergang MS – OS
Evaluation als Teil der Unterrichtsstunde bzw. Unterrichtseinheiten (Lerninhalte im jeweiligen Fachbereich – Was wird unterrichtet?)
Lernberatung, Aufsichts-Beratungs- und Ko-Präsenzstunden
Unterrichtsbegleitende Tätigkeiten
Projekte
Betriebspraktika
Wahlfächer
Schulleitung, Schulleitungsteam, Schulverwaltung – Schulsekretariat (Kommunikation und Zusammenarbeit, Organisationsstruktur, Informationsfluss, Transparenz, Effizienz, Innovation, Unterstützung für Lehrpersonen und Schüler/innen)
SCHILF
Schulcurriculum
Klassensituation der Klassen am Ende des Schuljahres, Abschlussbericht der 5. Klassen
Bibliothek, Buchbestand und Tätigkeiten

 

Fakultativ:

Lehrpersonen durch die Schüler/innen
Übergang OS – UNI
Fächerübergreifende Lernangebote

 

NB: Die Details der einzelnen Evaluationsmaßnahmen werden jeweils laut dem Beispiel für die Evaluationsmaßnahme ‚Übergang MS-OS’ im Anhang festgelegt.

 

INSTRUMENTE, DATENQUELLEN UND EVALUATOREN

  • Dokumentenanalyse (Klassenbuch, Protokolle, Teilnehmerlisten bei schulbegleitenden und schulergänzenden Veranstaltungen, Gruppenarbeit, Bewertungen, Lernzielkontrollen), Quantitative Kennzahlen (Noten) und Vergleich von Parallelarbeiten.

  • LehrerInnen-beobachtungen der Schüler/innen z. B. mittels Beobachtungsbogen

  • Analyse von Projektergebnissen und -verläufen, von Aufsätzen und mündlichen Stellungsnahmen

  • Feedback von Schülern/Schüler/innen in verschiedener Form

  • Die Bewertung der Medienkompetenz und anderer übergreifenden Kompetenzen an speziellen Projekten (siehe 3. Klassen)

  • Befragungen von Eltern, von Firmen beim Betriebspraktikum und von externen Besuchern

  • Quantitative Kennzahlen (Betragensnoten)

  • Berichte der Begleitpersonen über schulbegleitende Veranstaltungen

  • Die staatliche Abschlussprüfung

  • Aufnahmeprüfungen der Universitäten

Weitere Instrumente: Fragebogen, Gedankenlandkarte, Tagebuch, Dokumentenanalyse, Interview, Stärken – Schwächen Analyse, Expertenbefragung, Wechselseitige Unterrichthospitationen, Peer- Review und andere.
NB: Moodle hilft bei Umfragen etc. Frage- und Evaluationsbögen werden auch von der Schule bereitgestellt.

 

INDIKATOREN

Woran erkennen wir, dass die Ziele erreicht worden sind?

Zielerreichung und Zielüberprüfung der Fach- und übergreifende Kompetenzen

  • Der/die Schüler/in übernimmt Verantwortung für seinen/ihren Lernfortschritt. Die Lehrpersonen beziehen Schüler/innen in die Unterrichtsplanung, -gestaltung und -evaluation ein (u. a.) Besprechung der Jahrespläne, Einholen von Feedback über Programmabwicklung und Methode).

  • Die Lehrpersonen übertragen Aufgaben an Schüler/innen und fordern das vereinbarte Ergebnis ein.

  • Die Lehrpersonen motivieren die Schüler/Schüler/innen zur Teilnahme an schulischen Veranstaltungen und fordern die aktive Beteiligung nach erfolgter Anmeldung ein.

  • Die Lehrpersonen fordern den regelmäßigen Schulbesuch ein.

  • Hausaufgaben werden regelmäßig gegeben und kontrolliert.

  • Mit dem/der Schüler/in wird der Wissensstand besprochen und bei Bedarf werden geeignete Maßnahmen zur Leistungsverbesserung vereinbart.

  • Lehrpersonen bieten Lernberatung an (“Lernen lernen”).

  • Der Klassenrat arbeitet bei Bedarf mit schulexternen Beratungsstellen zusammen.