B.5.1 Ressourcen Auffüll- und Überstunden

STELLENBEDARF FÜR DAS BILDUNGSANGEBOT DER SCHULE (STUNDENTAFELN, ANZAHL DER KLASSEN, BEGLEITENDE UNTERRICHTSANGEBOTE)

 

- Die Schule ersucht um die Zuweisung der Lehrpersonen laut den Kriterien des Schulamts.

- Bei 39 Klassen entspricht dies ca. .... Planstellen - in den Schuljahren 2015-16 und 2016-17 wurden diese von 101 Lehrpersonen abgedeckt,

wobei das Zusatzkontingent an Stunden (siehe das Ansuchen für 2016-17 unten) dabei inbegriffen war.

 

Für die Verwaltungstätigkeit der Schulsekretariate ersucht die Schule auch um die personelle Besetzung laut den Kriterien des Landes.

Im Schuljahr 2016-17 waren dafür 6 Sekretariatsassistentinnen und 1 Schulsekretärin für insgesamt ___ Wochenstunden - in der Funktionsebene 4 bis 6 - an der Schule tätig.

Für die Reinigungsarbeiten und Instandhaltung sowie Betreuung der Anlagen ersucht die Schule ebenso um die personelle Besetzung laut den Kriterien des Landes.

Im Schuljahr 2016-17 waren dafür 1 Hausmeister und 8 Schulwarte/innen für insgesamt ___ Wochenstunden an der Schule tätig.

 

 

BERECHNUNG DES ZUSATZKONTINGENTES – ANSUCHEN UM ZUSATZKONTINGENT IM SCHULJAHR 2016-17 - bzw. den Dreijahreszeitraum 2017-18, 2018-19 und 2019-20

 

 

WAHLANGEBOT

Tabelle: durchgeführte Wahlangebote 2015-16 (siehe beiliegende Aufstellung): 0,96 Stellen

 

 

FÄCHERÜBERGREIFENDE LERNANGEBOTE

Wir ersuchen um die zusätzlichen 0,5 Wochenstunden je Unterrichtsstunde in der Woche, da wir im Sinne der Rahmenrichtlinien ausschließlich praktischen Unterricht vorsehen.

 

BEGRÜNDUNG FÜR DEN BEDARF AN ZUSÄTZLICHEN STELLEN FÜR LERNANGEBOTE

Fächerübergreifende Lernangebote: im Schuljahr 2016-17 aufgrund der geplanten Verschiebung von Informatik in der ersten Klasse sind in der ersten Klasse 1 Stunde Informatik und 1 Stunde TEZ mehr, während das FüLA mit 2 Stunden im Schuljahr 2017-18 in der 2. Klasse sein wird, zusammen mit Angewandte Technologien / Fachrichtungsspezifisches Praktikum

Erklärung zu zeitlichen Einteilung: In der 1. Klasse wird das Fach ‚Fächerübergreifende Lernangebote’ mit 2 Wochenstunden geführt. Das Fach ‚Angewandte Technologien / Fachrichtungsspezifisches Praktikum’ wird in der 2. Klasse mit 2 Wochenstunden geführt.

Lerninhalte: Lerneinheiten oder Module mit vorwiegend praktisch-technischen Inhalten, Arbeit im Labor

Anzahl Schüler/innen je Gruppe: 20

Anzahl der betroffenen Klassen: 4

(im Schuljahr 2016-17 sind vier 1. Klassen und vier zweite Klassen – in der 2. Klasse wird das Fach Angewandte Technologien / Fachrichtungsspezifisches Praktikum mit 2 Wochenstunden angeboten).

4 erste Klassen der TFO zu je 2 Wochenstunden FüLA ( = 4 x 2 x 0,5 = 4 Stunden / Woche)

Im Fach Angewandte Technologien / Fachrichtungsspezifisches Praktikum ist auch immer eine TP Lehrperson zusätzlich in der Klasse

Anzahl Schüler/innen je Gruppe: 23

Anzahl der betroffenen Klassen: 4 zweite Klassen der TFO

 

FÜLA 3. – 5. Klasse TFO

Begründung für den zusätzlichen Stellenbedarf: die ‚Fächerübergreifenden Lernangebote’ werden von den fachrichtungsspezifischen Fächern organisiert. Der entsprechende Unterricht findet in den Labors statt, in der Regel bei Mitarbeit einer TP-Lehrperson.

Da die Lernarbeit überfachlicher und praktischer Natur ist, im Labor stattfindet und die Gruppen nicht geteilt werden, ist die Mitarbeit einer technisch-praktischen Lehrperson unerlässlich.

3. Klassen: aufgrund der Verschiebung ab Sj 2016-17 in der Fachrichtung Bauwesen ist in der 3. Klasse kein FüLA – in der 4. Klasse wird FüLA im Sj 2017-18 2 Stunden bekommen.

Eine 4. Klassen BAU je 1 Wochenstunde ( = 1 x 0,5 = 0,5 Stunden / Woche)
Zwei 4. Klassen ELE je 2 Wochenstunden ( = 2 x 1 = 2 Stunden / Woche)
Drei 5. Klassen der TFO je 1 Wochenstunde ( = 3 x 0,5 = 1,5 Stunden / Woche)

 

Aus dem Schulprogramm (Seite 10):

Was die fächerübergreifenden Lernangebote betrifft, haben wir uns entschieden, den Jugendlichen vor allem ein praktisch-orientiertes Angebot zu machen, das vor allem ihrem Bedürfnis nach Tun, nach Handeln gerecht wird. In Physik, Chemie, Biologie und Erdwissenschaften werden die Schüler im Labor wissenschaftliches Experimentieren kennen lernen und eigenverantwortlich arbeiten.

 

Kriterien: Beschluss im Lehrerkollegium

‚Kriterien für die Fächerübergreifenden Lernangebote und Wahlangebote’ alle Klassen; Beschreibung der Lernangebote 1.-2.Klasse; Beschreibung der Lernangebote 3. - 5. Klasse;

‚Fächerübergreifende Lernangebote’ 1. – 5. Klasse – TFO (wurde am 14.05.2013 beschlossen)

,Fachcurriculum der Fächerübergreifenden Lernangebote’ (1. Klasse TFO)

‚Fachcurriculum des Fachs Angewandte Technologien / Fachrichtungsspezifisches Praktikum’ (2. Klasse)

‚Fachcurriculum der Fächerübergreifenden Lernangebote’ (3.-5. Klasse TFO ELE)

‚Fachcurriculum der Fächerübergreifenden Lernangebote’ (3.-5. Klasse TFO BAU)

 

BESONDERE MASSNAHMEN GEGEN SCHULABBRUCH UND SCHULISCHEN MISSERFOLG (siehe beiliegendes Abstract bzw. Qualitätskonzept ‘Inklusive Schule’ und Kurzer Bilanzbericht zum Qualitätskonzept Inklusive Schule 2015-16)

 

A) INKLUSIVE KULTUR - INKLUSIVES SCHULKLIMA

An der Schule gibt es respektvollen und korrekten Umgang, Wertschätzung der Lehrpersonen, MitarbeiterInnen, Eltern und SchülerInnen. Alle Schülerinnen und Schüler, die ihren Bildungsweg an der Schule machen wollen, sind an der Schule willkommen.

B) INKLUSIVE STRUKTUREN

An der Schule werden Initiativen ergriffen und Strukturen geschaffen, um die didaktische Kontinuität zu erhöhen, neue Lehrpersonen, Mitarbeiter/innen und Schüler/innen einzuführen und zu begleiten und Lernen in der Vielfalt zu fördern. Das Schulgebäude ist barrierefrei zugänglich. Die Familien werden eingebunden und es gibt Unterstützung für Familien.

C) INKLUSIVE BILDUNGSARBEIT

Die ‚Inklusive Bildungsarbeit’ umfasst die Maßnahmen, die im Sinne des Landesgesetzes 11/2010 zur Oberschule, im Sinne des Beschlusses der Landesregierung 1798 vom 3.12.2012 zu den ‚Förder- und Aufholmaßnahmen’ und im Sinne des Gesetzes 170/2012 sowie des Ministerialrundschreibens Nr. 8 vom März 2013 an der Schule RG-TFO Meran unternommen werden, damit alle lernwilligen Schülerinnen und Schüler ihr angestrebtes Bildungsziel erreichen. Dabei werden in besonderem Maße auch jene Bestimmungen berücksichtigt, die die Lernbegleitung und Betreuung der Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bildungsbedürfnissen und Schüler/innen mit Migrationshintergrund regeln. Die Aufmerksamkeit richtet sich aber auch auf Orientierung, Neu-Orientierung, Übergänge und den Abschluss.

Die Schule selbst hat im Schuljahr 2015-16 für Lernberatung (20), Ko-Präsenzen (15) und Inklusion (13) insgesamt 48 Stunden aus dem funktionalen Plansoll verwendet. Für Stützkurse und Werkstätten wurden weitere 48 Stunden aufgewendet.

 

JUGENDLICHE MIT MIGRATIONSHINTERGRUND

Am RG und an der TFO sind insgesamt 8 Schüler/innen mit Migrationshintergrund eingeschrieben, die noch besondere Bildungsbedürfnisse in Bezug auf Sprachen aufweisen.

Die Schule ersucht deshalb um die Zuweisung von zusätzlichen Ressourcen.

 

ZUWEISUNG VON STUNDEN ZUR FREISTELLUNG DER MITARBEITER/INNEN DER SCHULFÜHRUNGSKRAFT:

Vize-Direktor und Schulstellenleiter der TFO ist Dr. Josef Prantl – er wird dieses Amt wieder ausführen. Aufgrund der Komplexität der Schule und der gestiegenen Schüleranzahl ersucht die Schule um die Zuweisung von 8 Stunden (744 Schüler/innen).

 

MEHRBEDARF FÜR DIE DURCHFÜHRUNG REFORMPÄDAGOGISCHER PROJEKTE:

 

UNTERRICHTSENTWICKLUNG NACH DEM KONZEPT ‘LEHREN UND LERNEN IM DIGITALEN RAUM’ Ansuchen um ein Zusatzkontingent laut Art. 12 und Art. 9 des Beschlusses der Landesregierung Nr. 407 vom 8.4.2014

Antrag zur Bereitstellung von zusätzlichen Ressourcen im funktionalen Plansoll im Schuljahr 2015-16 - Art. 9, Buchstabe a) Durchführung von Initiativen zur Schulentwicklung

 

Für die Umsetzung des Projekts sollten deshalb in jeder Klasse möglichst vier Wochenstunden vorgesehen werden. Da das Projekt in 16 Klassen im Schuljahr 2016-17 umgesetzt wird, sind 24 Wochenstunden an zusätzlichen Ressourcen erforderlich.

Damit würde sicher gestellt werden, dass das Projekt gut und nachhaltig begleitet und gefördert werden kann.

Eigene Ressourcen im funktionalen Plansoll:

Die Schule stellt 12 Stunden zur Verfügung, falls dies das funktionale Plansoll ohne den Zusatzressourcen laut Art. 09 ermöglicht.

 

Ansuchen um zusätzliche Ressourcen im funktionalen Plansoll:

Die Schule ersucht um die Zuweisung von 12 Stunden an zusätzlichen Ressourcen zur Durchführung dieser Initiative in der Schulentwicklung (siehe eigenes Antragsformular)

 

SCHULBIBLIOTHEK

Bibliotheksleiter ist Dr. Ewald Kontschieder. Aufgrund der beiliegenden Erklärung zum Auditing der Bibliothek und der Größe der Schule ersucht die Schule um die Zuweisung von zusätzlichen 4 Stunden.

 

DIDAKTISCHE SYSTEMBETREUUNG

Die Schule hat sechs EDV-Säle, einen PC und eine elektronische Tafel in jeder Klasse, Spezialräume und Labors mit der standardmäßigen EDV-Ausrüstung und ersucht deshalb um die Zuweisung der vorgesehenen Stunden.

Eine Jahresstunde pro Lehrerstelle: 2 Stunden (ca. 75 Lehrerstellen)

 

ERHÖHUNG DES TECHNISCH-PRAKTISCHEN UNTERRICHTS UM WEITERE

MAXIMALE 10%

10% zusätzliche Stunden an technisch-praktischen Lehrpersonen laut den RRL, mit der Begründung, dass die Lerntätigkeiten in den Fächern Physik und Chemie großteils, in den Fächern ‚Technologien und fachrichtungsspezifischen Praktikum’‚ Fächerübergreifende Lernangebote’, ‚Technologie und Technisch Zeichnen’, Informatik und die fachrichtungsspezifischen Fächer der Fachrichtung Elektronik und Elektrotechnik sowie Bauwesen gänzlich in Labors bzw. Werkstätten durchgeführt werden. Weiters gibt es Zusatzangebote für die SchülerInnen wie ‚Offenes Labor’, wo SchülerInnen eigenständig mit Hilfe der Lehrpersonen arbeiten können.

Vorzugsweise würden wir die Informatikstunden in den ersten Klassen TFO gänzlich mit einer TP-Lehrkraft besetzen.

 

Dr. Franz Josef Oberstaller

Direktor

 

 

ANLAGEN

Formular Erhebung der Wahlangebote der Oberschule im Schuljahr 2015/16 (am 28.04.2015 per elektronischem Formular gesendet)
‚Kriterien für die Fächerübergreifenden Lernangebote TFO’ alle Klassen; Beschreibung der Lernangebote 1.-2.Klasse; Beschreibung der Lernangebote 3.-5. Klasse; Anpassung Stundentafel Informatik-FüLA-TEZ 1. Bienn. TFO ab 2016-17; Kriterien FüLA RG;
Kriterien für den Wahlbereich RG und TFO
,Fachcurriculum der Fächerübergreifenden Lernangebote’ (1. Biennium TFO)
‚Fachcurriculum des Fachs Angewandte Technologien / Fachrichtungsspezifisches Praktikum’ (2. Klasse TFO)
‚Fachcurriculum der Fächerübergreifenden Lernangebote’ (3.-5. Klasse TFO ELE)
‚Fachcurriculum der Fächerübergreifenden Lernangebote’ (3.-5. Klasse TFO BAU)
QUALITÄTSKONZEPT INKLUSIVE SCHULE mit Kurzem Bilanzbericht Qualitätskonzept Inklusive Schule 2015-16
Antrag um zusätzliche Förderung reformpädagogischer Initiativen an der Oberschule - PROJEKT UNTERRICHTSENTWICKLUNG NACH DEM KONZEPT ‘LEHREN UND LERNEN IM DIGITALEN RAUM’
Erklärung der Schulleitung zum Auditing der Bibliothek