A.5.32 Vermessung TFO

FACHCURRICULUM VERMESSUNG

Ziele

2.   Biennium und 5. Klasse, Schwerpunkt Bauwesen, Umwelt und Raumplanung

Der Unterricht im Fach Vermessung ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern die formale Sprache und die Methoden der Mathematik insbesondere der Statistik und der Wahrscheinlichkeitsrechnung in konkreten Situationen und Kontexten anzuwenden. Die Schülerinnen und Schülern lernen die geografischen, ökologischen und landschaftlichen Aspekte der natürlichen und vom Menschen geprägten Umwelt zu betrachten sowie die Zusammenhänge mit der Bevölkerungsentwicklung, der Ökonomie, den soziokulturellen Strukturen und deren im Laufe der Zeit erfolgten Veränderungen zu analysieren. Sie erhalten außerdem die Möglichkeit im Rahmen der eigenen Kompetenz Verfahren und Techniken anzuwenden, um innovative und optimierende Lösungen zu finden. Besonderer Wert wird darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die Bedeutung des ergebnisorientierten und zielführenden Arbeitens erkennen, sich mit den Prinzipien der Berufsethik auseinandersetzen und die notwendige Verantwortung zu übernehmen lernen.

 Kompetenzen am Ende der 5. Klasse

 Die Schülerin, der Schüler kann:

  • Gebiete, nicht verbaute Flächen und Bauwerke aufnehmen, dabei die geeigneten Methoden und Mittel auswählen und die erhaltenen Daten auswerten
  • geeignete Instrumenten zur grafischen und numerischen Darstellung von Projekten und von Aufnahmen verwenden
  • technische Berichte und Dokumentationen abfassen
  • Strategien des rationalen Denkens in dialektischen und algorithmischen Belangen verwenden, um Problemsituationen durch die Ausarbeitung angemessener Lösungen zu bewältigen.

Didaktische und methodische Hinweise in Bezug auf die Bewertung

Schularbeit:

  • Grundsätzlich werden 3 SA im 1.Semester und 2-3 SA im zweiten Semester durchgeführt, da aufgrund von Projektarbeiten, Maturasimulation o.Ä. auf eine SA verzichtet werden kann.
  • Offene Fragestellungen in Form von Rechenübungen u/o offene Fragen zu theoretischen Inhalten

Test:

  • 1-2 Test pro Semester, die wie mündliche Prüfungen gewichtet werden
  • Gezielte offene Fragestellungen um ein kontinuierliches Lernen und Mitarbeiten zu bewirken

Mündliche Prüfung:

  • Jeder Schüler wird über das gesamte Schuljahr 1-2 Mal einer mündlichen Leistungskontrolle unterzogen
  • Überprüfung der Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten mit besonderem Augenmerk auf Fachkompetenz und Terminologie

Projektarbeit:

  • Semester begleitende Übungen in graphischer und/oder numerischer Form, um die theoretischen Grundlagen in praxisnahen Beispielen umzusetzen.
  • Umgangsform mit CAD-Programmen, Rechenfertigkeiten und richtige Anwendung von Messinstrumenten

Präsentation:

  • 1-2 Präsentationen pro Jahr
  • Vertiefung der Medienkompetenz und Anwendung der sprachlichen Ausdrucksweise werden bei einem zielgruppenorientierten Vortrag bewertet, ebenso die Recherche und das sichere Auftreten

Hausaufgabe/Protokoll:

  • Zur Wiederholung und Kontrolle der Inhalte in Form von Zeichen-, Mess- und Rechenübungen.
  • Einhaltung einer formellen Struktur in Form von Sauberkeit, Übersichtlichkeit, Vollständigkeit und richtigen Ergebnissen.

 Gewichtung: alle "1"

Bewertung des Lernfortschritts: wird berücksichtigt

Individuelle Bildungspläne werden berücksichtigt

Mitarbeitsnote: wird vergeben

 

Bewertungskriterien: Kompetenzbereiche und Kompetenzen

  • 1...Medienkompetenz
  • 2...Teamfähigkeit und Sozialkompetenz
  • 3...Problemlösefähigkeit und vernetztes Denken
  • 4...Kommunikations- und Argumentationsfähigkeit
  • 5...Lern- und Planungskompetenz
  • 6...Rechenfertigkeit
  • 7...Sauberkeit
  • 8...Analyse- und Interpretationsfähigkeit

Anmerkungen

Schularbeit:

  • 3, 5, 6, 7, 8

Test:

  • 3, 5, 6, 7, 8

Mündliche Prüfung:

  • 3, 4, 5, 8

Projektarbeit:

  • 1, 2, 3, 4, 6, 7, 8

Präsentation:

  • 1, 4, 8

Hausaufgabe/Protokoll:

  • 3, 5, 6, 7, 8

2. Biennium

3. Klasse

Fertigkeiten Kenntnisse Lerninhalte 3. Kl. Überfächliche Zusammenarbeit

Bezugssystem in Abhängigkeit von der Ausdehnung des Vermessungsgegenstandes auswählen

Bezugssysteme und Erdmodelle in Abhängigkeit von Art und Ausdehnung der Geländeaufnahme Erdgestalt: Ebene, Kugel, Rotationsellipsoid, spezielle Bezugssysteme, Maßsysteme und Maßeinheiten Geographie
Kartesische und polare Koordinaten zur Bestimmung der Lage und des Flächeninhaltes ebener Objekte anwenden kartesisches und polares Koordinatensystem und Transformationen zwischen den Systemen Koordinatenrechnung, das zweidimensionale geodätische Koordinatensystem, Eigenschaften, Bezug zu polaren Koordinaten, Anwendungen in Praxis und Theorie von Messdaten der Vermessungsebene bis hin zur Lage- und Höhenangabe

Trigonometrische Punktbestimmungsaufgaben: Hauptaufgaben, rechtwinklige Koordinaten, Einrechnen seitwärts liegender Punkte, Vorwärtsschnitt, Rückwärtsschnitt, Schnittpunkt zweier Geraden

Bestimmung von Flächeninhalten aus polaren und kartesischen Koordinaten

Mathematik: Trigonometrie, Koordinaten-angaben
Vermessungsgeräte überprüfen, justieren und sachgerecht nutzen Methoden und Techniken der Verwendung einfacher Vermessungsgeräte und elektronischer Totalstationen Horizontierung und Zentrierung von Messgeräten, Geräte auf Stehachs-, Kippachs-, Zielachsfehler überprüfen und Justierung vornehmen.

Aufbau und Komponenten von Vermessungsgeräten

Mechanische, optische und elektronische Vermessungsgeräte und deren Zubehör im vermessungstechnischen Einsatz anwenden

Methoden der Winkel- und Distanzmessung (mechanisch, optisch, elektro-optisch)

Bestimmung von Höhenunterschieden: Nivellement

Optik
Elektronische Signalübertragung

Passive und aktive Messsignale

verwenden, topografische Grundgrößen messen und auswerten

Eigenschaften und Definitionen topografischer (Keine Vorschläge), Methoden der Distanzmessung und Verfahren zur Messung und Berechnung

Lage- und Höhenmessungen in Gebieten geringer Ausdehnung: Distanzmessungen, 

Winkelmessungen und Messung von Höhenunterschieden nach unterschiedlichen Verfahren und Methoden

Auswertung von Messdaten der Lage und Höhe: Streckenreduktion, trigonometrische Höhenunterschiede,

Einfache Richtungsmessung und Messung in zwei Kreislagen,

Zwangszentriertes Messen

Messung und Auswertung von Beobachtungen gleicher und unterschiedlicher Genauigkeit (Fehlerrechnung/Standardabweichung)

Planung und Bauwesen:

Erstellung von Planungsgrundlagen

Geeignete Verfahren für die Erfassung und Darstellung der Höhenangabe eines Geländes auswählen Methoden und Verfahren der Geländeaufnahme Formen der graphischen und kartographischen Darstellung des Geländes und gebräuchliche Symbolik Topografie- Geländeaufnahme: Rechtwinkel-/Einbindeverfahren, Polaraufnahme, Flächennivellement, Vermarkung und Signalisierung von Punkten, Feldrissführung und Messprotokoll, Maßstab, Einführung in die Kartographie und Symbolik anhand der kartographischen Unterlagen des Landes, Generalisierung von Objekten,

Erstellung von Höhenlinien aus Punktwolken und Dreiecksvernetzung

Darstellung in Höhenlinienplänen

Technisches Zeichnen: Handdarstellung
Mathematik: Darstellung von (linearen) Funktionen
Die Fehlertheorie an Messreihen anwenden Fehlerrechnung, Methoden der Ausgleichung und Verbesserung, Toleranzgrenzen Aufgabe der Fehlerrechnung, Fehlerarten, Mittelwerte und Streuungsmaße des arithmetischen Mittels, Einführen von Gewichten, das gewogene Mittel, Angabe von Fehlergrenzen und Anwendungen der Fehlerfortpflanzung  Mathematik: Statistik, Wahrscheinlichkeitsrechnung
Daten eines Feldregisters auswerten Datentypologie im Feldbuch Protokollführung, Nutzung geeigneter Tabellen für numerische und beschreibende Kodierungen

Einsatz von Vorlagen zur grafischen Darstellung von Vermessungsobjekten

Programmgestützte halbautomatische Auswertung von Messdaten

Unterscheidung zwischen Messdaten der Lage und Höhe

 

4. Klasse

Fertigkeiten Kenntnisse Lerninhalte 4. Kl. Überfächliche Zusammenarbeit
Eine vollständige topografische Vermessung durchführen, vom Lokalaugenschein bis hin zur grafischen Wiedergabe Stützmessungen mittels Polygonierungen Organisation einer Vermessungsaufgabe, Bestands- oder Geländeaufnahme:
Wahl geeigneter Instrumente, Zusatz- und Hilfsmittel
Grundlagenvermessung über Polygonierung: Arten von Polygonzügen, Absicherung vor Messfehlern, Auswertung und Analyse von fliegenden, geschlossenen und  angeschlossenen Polygonzügen.

Datentransfer, -analyse, -umwandlung

Anwendung manueller und computergestützter Rechenalgorithmen

Anwendung von Auswertungssoftware und grafische Darstellung mittels CAD-Programmen

Vermessungs-praktika, klassenüber-greifende Zusammenarbeit mit Bezug zu anderen Fächern der Fachrichtung und öffentlicher Institutionen
Eine Katastervermessung durchführen und diese an das Festpunktfeld anbinden Art der Durchführung einer Vermessung zur Fortführung der kartografischen Unterlagen des Katasters und gesetzliche Bestimmungen dazu Grundlagen und Aufgaben des Katasters, Festpunktfeld, Inhalt und Datenformat eines Teilungsplanes, Anwendung der Software PREGEO, Polygonzugvermessung, Punktbeschreibungen  Wirtschafts- und Schätzungslehre, Rechtskunde

Expertenvorträge

Eine Absteckung von Punkten ausführen, die aus einer bestehenden Karte oder einem Projekt entnommen sind Absteckungsmethoden rechtwinklige und polare Absteckungsmethoden, Absteckung von Einzelpunkten, freie Stationierung mit entsprechenden Instrumenten

Anwendung der Methoden in der Absteckung von Bauwerken, bei Grenzabsteckungen und Grenzwiederherstellungen, Festlegung von Lage- und Höhenpunkten

Erstellung von Absteckungsplänen
Ausführung von Schnurgerüsten

Planung und Bauwesen: Absteckungspläne, Baustellenorganisation
Eine Vermessung mit Satelliten durchführen, indem das Beobachtungsverfahren festgelegt und der Beobachtungszeitraum geplant werden Funktionsprinzip des globalen Satellitenpositionierungssystems (GPS) Referenzsysteme der satellitengestützten Geländeaufnahme, Bezugsflächen der Höhenmessung, Methoden und Beobachtungsverfahren der Satellitengeodäsie Einführung in die Satellitengeodäsie:
Bezugs- und Koordinatensysteme für die Lage und Höhe: WGS84, UTM, Ellipsoidische und orthometrische Höhen, Geoidundulation
 
Raumsegment (Satelliten) Datensegment (Signal) und Nutzersegment (Antennen)

Planung einer GPS-unterstützten Vermessung und Kombination mit terrestrischen Vermessungen
Absolute, dynamische Verfahren zur Punktbestimmung, stop and go, Echtzeitmessungen (RTK), STPOS (South Tyrolean Positioning Service)

Expertenvorträge
Eine terrestrisch-fotogrammetrische Aufnahme für die Entzerrung und Zusammenführung architektonischer Fassaden ausführen Merkmale der monoskopischen und stereoskopischen Betrachtungsweise Techniken der Bearbeitung von Messbildern mit optischen und numerischen Methoden Einführung in die Fotogrammmetrie, optisch-analoge und digitale Auswertung von Messbildern, Erstellung eines Orthofotos

Stereoskop: räumliche Betrachtung

digitale Fotogrammmetrie: Messkamera, Kalibrierung

Zusammenführung und Entzerrung von Messbildern digitaler Aufnahmen anhand der Aufnahme eines denkmalgeschützten Gebäudes, einer Fassade oder Denkmals

 
Die Zusammenhänge für den Einsatz der Laserscan-Technologie zur geomorphologischen und architektonischen Vermessung erkennen Funktionsprinzip eines Laserscanners Anwendungsbereiche und -methoden des terrestrischen und flugobjektgetragenen Laserscannens Möglichkeiten des Einsatzes von Laserscannern bei Vermessungsaufgaben: Erstellung von Karten und Plänen, Einsatz zur Datenerfassung bei geografischen Informationssystemen (GIS), Analyse- und Forschungsaufgaben

Vermarkung von Passpunkten, Aufnahme von Objekten und die daraus resultierende digitale Punktwolke samt Datenbereinigung

Fernerkundung
EURAC
Die kartographischen Darstellungen lesen, verwenden und interpretieren, Transformationen von kartographischen Koordinaten durchführen Systeme, Methoden und Techniken der kartographischen Wiedergabe und Darstellung, Darstellungsnormen und Nützlichkeit der Katastermappen, das historisches Kataster

Einführung in die Kartografie: vom Modell bis zur Reproduktion

winkel-, strecken- und flächentreue Abbildungsgleichungen und deren Anwendungen

die Kartografie des IGMI (Istituto Geografico Militare Italiano) mit historischem Hintergrund

die Landeskartografie: Raster- und Vektorkarten in den diversen thematischen Browsern

Karten und Pläne des Katasters: historische Entwicklung, Fortführung historischer, analoger und digitaler Mappen

Neuvermessung und Neuanlegung des Grenzkatasters

 
Ein geografisches Informationssystem aufgrund des Interessengebietes anwenden Theorie und Methoden der Verwaltung von Geodaten im Geoinformationssystem (GIS) unterschiedliche Informationssysteme, Sammlung und Darstellung von Geodaten aus der Sicht der Vermessung

Datenbanken erstellen und Programmiersprachen anwenden

Elektronik
Informatik

5.Klasse

Fertigkeiten Kenntnisse Lerninhalte 5. Kl. Überfachliche Zusammenarbeit
eine Aktualisierung der Akten des Grundkatasters verschiedenen Typs verfassen, dabei informatisierte Verfahren anwenden telematische Übermittlung der Katasterunterlagen zur Aktualisierung der Katasterakten und gesetzliche Bestimmungen Rechtliche Grundlagen und Bestimmungen des Grundkatasters

Datenformat und Inhalte eines Teilugsplanes mit "PREGEO"

Ausführung einer Vermessung und Auswertung der Messdaten in grafischer und numerischer Form bis hin zur abgabegerechten Form

Führung Kataster- und Grundbuchsamt
Vermessungen ausarbeiten, die Problemstellungen bei der Teilung geschlossener Flächen einheitlichen oder unterschiedlichen Wertes betreffen und die Lage der Teilungslinien festlegen Flächeninhalt von Polygonen, analytische Methoden zur Bestimmung von Teilungslinien bei einer Grundstücksteilung Teilung regelmäßiger und unregelmäßiger Grundstücke

Festlegung und Absteckung neuer Grenzpunkte und Teilungslinien

Ausführung in Form von Parallel-, Senkrecht-, Verhältnisteilung und bei Vorgabe von Zwangspunkten

Problematik der Flächenbestimmung und Unterscheidung zwischen grafischer Fläche, Fläche in Natur und Fläche laut Liegenschaftsverzeichnis

 
Problemstellungen der Verschiebung, Richtigstellung und Wiederherstellung von Grenzen lösen Methoden und Verfahren einer Grenzbegradigung Grenzbegradigung mit und ohne Flächenausgleich

Grenzrekonstruktion anhand der Unterlagen des Katasters und Grundbuchs

Absteckung wiederhergestellter Grenzen

Arbeitsbereich des Partei- und Gerichtssachverständigen 

Rechtskunde
die Einebnung eines Grundstückes lösen, ausgehend von dessen lage- und höhenmäßiger Darstellung Erdmassenberechnung
Einteilungsmöglichkeiten und
Berechnungsmethoden zur Einebnung eines Geländes
Massenberechnungen (Erdmassen) im Hoch- und Tiefbau

Anwendungsbeispiele im Straßenbau (Straßenkörper), Bauwesen (Aushub von Baugruben, Errichtung von Sport- und Freizeitanlagen, Park- und Campingplätzen), Geologie und Zivilschutz (Obertageabbau, Hangrutschungen), Landwirtschaft (Meliorierungs- Flurbereinigungsarbeiten)

Massenberechnung nach der Prismenmenthode aus einem digitalen Geländemodell (DGM)

lage- und höhenmäßige Festlegung eines Massenausgleichs samt rechnerischer und grafischer Ermittlung der Durchstoßpunkte

 
Planunterlagen von Straßenbauprojekten ausarbeiten und die entsprechenden Massenberechnungen durchführen Normen, Vermessung, Planung und Materialien im Straßenbau Einführung in den Straßenbau anhand der „Funktionellen und geometrischen Normen für die Planung von Straßen in der Autonomen Provinz Bozen“

Planungsablauf (Machbarkeitsstudie, Vorprojekt, Festlegung der technischen Eigenschaften,
endgültiges Projekt, Ausführungsprojekt)

Kartenwerke als Planungsgrundlage,
Entwurfselemente in der Lage und Höhe

Aufbau eines Straßenkörpers und Belagsarten

 
Vermessungen und Absteckungen im Gelände zum Bau von Straßen und Linienbaustellen ausführen Techniken der topografischen Erfassung und Absteckung Methoden der Absteckung als Umkehrung der Aufnahmeverfahren (rechtwinklig, polar, freie Stationierung, punktweise)

Einrechnung und Absteckung der Trasse über Haupt- und Zwischenpunkte

Planung und Bauwesen, Bautechnik, Baustoffkunde

kleines Projekt dazu

topografische Instrumente verwenden, um die Stabilität von Bauwerken zu prüfen,
Erdrutschbewegungen zu überwachen und Gebiete archäologischen Interesses zu vermessen
topografische Instrumente für spezielle Anwendungen und entsprechende Einsatzmethoden Auswahl geeigneter Messverfahren und Einsatz der entsprechenden Messinstrumente

Abwicklung von Aufgabenstellungen in der Ingenieurgeodäsie an Deformationsmessungen und Bauwerksüberwachnungen mit
Präzisionsmessinstrumenten

Messverfahren zur Aufnahme archäologischer Fundstellen

Amt für Bodendenkmäler