A.5.23 Naturwissenschaften RG

BIOLOGIE, CHEMIE UND ERDWISSENSCHAFTEN

1. bis 5. Klasse, Realgymnasium

Ziele

Der Unterricht Biologie, Chemie und Erdwissenschaften soll eine naturwissenschaftliche Grundbildung bei Jugendlichen schaffen, indem naturwissenschaftliche Phänomene und Problemstellungen handlungsorientiert erschlossen sowie Lernerfahrungen gemacht werden. Junge Erwachsene sollen sich in aktuellen und gesellschaftsrelevanten Bereichen von Natur und Technik orientieren können,
um in Zukunft eigenverantwortliche Entscheidungen treffen zu können. Gesundheits- und Umwelterziehung spielen dabei eine wichtige Rolle und werden in den naturwissenschaftlichen Unterricht immer wieder integriert.
Aufbauend auf die in der Unterstufe bereits erworbenen Kompetenzen und typischen naturwissenschaftlichen Denk- und Arbeitsweisen liegt das Augenmerk auf der Entwicklung von Vorstellungen zu Phänomenen und Gesetzmäßigkeiten aus den Bereichen Natur, Technik, Umwelt/Ökologie und Gesundheit. Eine besondere Stellung nimmt dabei die Weiterentwicklung grundlegender Vorstellungen und Konzepte ein, welche auf die erlernten Fakten und Begriffe basiert.

Lebenswelt und Interessen der Schülerinnen und Schüler sollen nach Möglichkeit mit der Schulwelt verknüpft werden, dabei werden geeignete Lernumgebungen innerhalb und außerhalb der Schule geschaffen. Technische und mediale Hilfsmittel werden zur selbstständigen Informationsbeschaffung verwendet.
Schwerpunkt ist das naturwissenschaftliche Fächer verbindende und vernetzende Arbeiten und Lernen sowie die Anwendung wissenschaftlicher Methoden im Labor bzw. die direkte Beobachtung in der Natur: Schülerinnen und Schüler sammeln selbstständig Erfahrungen, integrieren ihr Vorwissen, wenden bereits erlernte Fertigkeiten und Fähigkeiten an, nutzen verschiedene Informationsquellen,
planen und dokumen-tieren Versuche und präsentieren Ergebnisse. Die schulinterne Labortätigkeit kann in Zusammenarbeit mit Forschungsinstitutionen oder Universitäten erweitert und vertieft werden. Der Unterricht der integrierten Naturwissenschaften ist durch eigenverantwortliches und exemplarisches Lernen in sinnvollen und für Jugendliche relevanten Kontexten gekennzeichnet. Die
Lehrpersonen bieten den Lernenden vielfältige Möglichkeiten ihre Ziele zu erreichen und begleiten und unterstützen sie beim Erwerb und beim Aufbau ihrer persönlichen Kompetenzen.

Kompetenzen am Ende des 1. Bienniums

Die Schülerin, der Schüler kann

  • Phänomene und Vorgänge der Natur beobachten und erforschen, sich mit naturwissenschaftlichen, technik- und umweltrelevanten Fragestellungen auseinandersetzen, diese mit vielfältigen sowie fachspezifischen Methoden untersuchen, gezielt Daten und Informationen sammeln, ordnen, vergleichen und interpretieren
  • Angaben und Merkmale aus Informationsquellen themen- bzw. sachbezogen herauslesen und in einer angemessenen Fachsprache wiedergeben, mit Darstellungsformen und gegebenenfalls mit Formeln und Symbolen beschreiben
  • Gesetzmäßigkeiten, Zusammenhänge und Wechselwirkungen erkennen, beschreiben und naturwissenschaftlichen Konzepten und Modellen zuordnen
  • in kritischer Auseinandersetzung mithilfe der erworbenen Fertigkeiten und Kenntnisse zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen Stellung nehmen
  • mit Laborgeräten sachgerecht umgehen,
  • verschiedene Arbeitstechniken und das Experimentieren im Labor zielgerichtet und sicher anwenden; mit Chemikalien und Stoffen aus Labor und Umwelt verantwortungsvoll umgehen

 

Kompetenzen am Ende der 5. Klasse

Die Schülerin, der Schüler kann

  • zu Phänomenen und Vorgänge der Natur geeignete Untersuchungsfragen und Hypothesen formulieren und diese mit experimentellen sowie weiteren fachspezifischen Methoden überprüfen, gesammelte Daten und Informationen interpretieren, analysieren, erläutern und kommentieren naturwissenschaftliche Sachverhalte ausgehend von Erfahrungen, Kenntnissen und Informationsquellen reflektieren und in angemessener Fachsprache erörtern und bewerten
  • Gesetzmäßigkeiten, Zusammenhänge, Wechselwirkungen, Entwicklungen und Prozesse sowie Systeme erkennen und miteinander kombinieren, Analogieschlüsse daraus ziehen und auf bereits bekannte Konzepte zurückgreifen, um diese in neue Kontexte und Modelle zu integrieren
  • Daten, Fakten, Ergebnisse und Argumente zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen bewerten und auf ihre Gültigkeit überprüfen
  • in einem Labor angemessen arbeiten und Versuche selbstständig planen, durchführen und bewerten

BEWERTUNGSKRITERIEN NATURWISSENSCHAFTEN (BIOLOGIE, CHEMIE UND ERDWISSENSCHAFTEN)
Klassen: RG 1. Bienn., 2. Bienn. u. 5. Klasse; TFO 1. Biennium

Didaktische und methodische Hinweise in Bezug auf die Bewertung

Es werden verschiedene Unterrichts-, bzw. Arbeitsformen zur Erarbeitung der Lerninhalte und Erreichung der Lernziele eingesetzt, wie der Frontalunterricht, die Gruppen-, Partner- und Einzelarbeit.
Das praktische Arbeiten in den Labors und die unterrichtsbegleitenden Tätigkeiten dienen zur Vertiefung der einzelnen Unterrichtsthemen und zur Unterstützung der Eigenständigkeit und Eigenverantwortung. Durch unterschiedliche Aufgabenstellungen und dem selbstständigen Bearbeiten von Arbeitsaufträgen sollen Schülerinnen und Schüler ihre Fertigkeiten und Kenntnisse gezielt aufbauen und erweitern. Durch Aufgabenstellungen mit unterschiedlichem Anforderungsniveau wird eine Differenzierung des Lernangebots angestrebt.
Neben den eingeführten Schulbüchern werden unterschiedliche Medien eingesetzt.
Die Überprüfung der fachspezifischen Kompetenzen erfolgt durch schriftliche Tests, mündliche Prüfungen, fallweise auch Versuchsprotokolle, Arbeitsaufträge, Hausaufgaben, Referate, Skizzen. Es werden mindestens 3 Bewertungselemente erhoben.
Die Gewichtung der jeweiligen Bewertungselemente wird zu Beginn des Schuljahres mit den SchülerInnen besprochen.
Bewertung des Lernfortschritts: wird berücksichtigt
Individuelle Bildungspläne werden berücksichtigt
Mitarbeitsnote: kann vergeben werden

Kompetenzbereiche und Kompetenzen

  • Naturwissenschaftliche Kenntnisse in angemessener Fachsprache und Form wiedergeben
  • Gesetzmäßigkeiten, Zusammenhänge und Prozesse erkennen
  • Naturwissenschaftliche Phänomene und Vorgänge erkennen, theoretisch analysieren und deren Inhalte praktisch umsetzen
  • Naturwissenschaftliche Entwicklungen verstehen und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft einschätzen

Der/Die Schüler/in kann:

  • naturwissenschaftliche Sachverhalte in angemessener Fachsprache erörtern, einordnen und bewerten
  • Beobachtungen, Experimente und Versuche planen, durchführen und auswerten
  • geeignete Untersuchungsfragen und Hypothesen formulieren und gesammelte Daten und Informationen interpretieren, analysieren, erläutern und kommentieren
  • Gesetzmäßigkeiten, Zusammenhänge, Wechselwirkungen und Systeme erkennen und miteinander kombinieren, Analogieschlüsse daraus ziehen und auf bereits bekannte Konzepte zurückgreifen, um diese in neue Kontexte und Modelle zu integrieren
  • Daten, Fakten und Darstellungen zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen bewerten und Argumente auf ihre Gültigkeit überprüfen

1. Biennium

Fertigkeiten Kenntnisse Lerninhalte 1. Kl.

Ordnung und Vielfalt

ausgewählte pro- und eukaryontische Zellen mit dem Mikroskop untersuchen und beobachten sowie gemeinsame bzw. spezifische Strukturen und Funktionen beschreiben und vergleichen Zellen als Bausteine des Lebens ausgewählte pro- und eukaryontische Zellen mit dem Mikroskop untersuchen und beobachten sowie gemeinsame bzw. spezifische Strukturen und Funktionen beschreiben und vergleichen
Gesetzmäßigkeiten bei Bauplänen und deren Funktionen erkennen und vergleichen, in der Vielfalt Gemeinsamkeiten erkennen und formulieren/beschreiben Baupläne ausgewählter Lebewesen, Grundzüge der Systematik Gesetzmäßigkeiten bei Bauplänen und deren Funktionen erkennen und vergleichen, in der Vielfalt Gemeinsamkeiten erkennen und formulieren/beschreiben
Stoffe vergleichen, ordnen und damit experimentieren
den Zusammenhang zwischen Atombau und Ordnung im Periodensystem der Elemente erkennen und dieses als Nachschlagewerk der Chemie nutzen
Elementen und einfachen Verbindungen die chemische Symbolschreibweise zuordnen

Stoffeigenschaften und -einteilung
Atome als Bausteine der Materie, Periodensystem und Klassifizierung der Elemente
Formelsprache

Stoffe vergleichen, ordnen und damit experimentieren
den Zusammenhang zwischen Atombau und Ordnung im Periodensystem der Elemente erkennen und dieses als Nachschlagewerk der Chemie nutzen
Elementen und einfachen Verbindungen die chemische Symbolschreibweise zuordnen

Veränderung und Dynamik

Zusammenhänge zwischen Biodiversität und Evolutionsvorgängen erkennen und beschreiben
Planetenbewegungen und deren Folgen sowie die Sonderstellung der Erde im Sonnensystem beschreiben
die Einbettung des Sonnensystems in die Galaxis und der Galaxis in den Kosmos beschreiben

Evolution

Himmelsmechanik

Sonnensystem und Kosmos

 
Ursachen für die Entwicklung von Landschaftsformen beschreiben ausgewählte exo- und endogene Prozesse in der Geologie unter besonderer Berücksichtigung lokaler Gegebenheiten Ursachen für die Entwicklung von Landschaftsformen beschreiben
Phänomene und einfache chemische Reaktionen mit Bezug zum Alltag beobachten, beschreiben und die chemische Symbolschreibweise anwenden einfache chemische Reaktionen und Reaktionsgleichungen Phänomene und einfache chemische Reaktionen mit Bezug zum Alltag beobachten, beschreiben und die chemische Symbolschreibweise anwenden

Kreisläufe und Systeme

Wechselwirkungen von Organismen in ausgewählten Ökosystemen und deren Bedeutung für die Erhaltung des Gleichgewichtes diskutieren Ausgewählte Ökosysteme und deren Energie und Stoffkreisläufe Wechselwirkungen von Organismen in ausgewählten Ökosystemen und deren Bedeutung für die Erhaltung des Gleichgewichtes diskutieren

1. Biennium

Fertigkeiten Kenntnisse Lerninhalte 2. Kl

Ordnung und Vielfalt

ausgewählte pro- und eukaryontische Zellen mit dem Mikroskop untersuchen und beobachten sowie gemeinsame bzw. spezifische Strukturen und Funktionen beschreiben und vergleichen Zellen als Bausteine des Lebens ausgewählte pro- und eukaryontische Zellen mit dem Mikroskop untersuchen und beobachten sowie gemeinsame bzw. spezifische Strukturen und Funktionen beschreiben und vergleichen
Gesetzmäßigkeiten bei Bauplänen und deren Funktionen erkennen und vergleichen, in der Vielfalt Gemeinsamkeiten erkennen und formulieren/beschreiben Baupläne ausgewählter Lebewesen, Grundzüge der Systematik Gesetzmäßigkeiten bei Bauplänen und deren Funktionen erkennen und vergleichen, in der Vielfalt Gemeinsamkeiten erkennen und formulieren/beschreiben
Stoffe vergleichen, ordnen und damit experimentieren
den Zusammenhang zwischen Atombau und Ordnung im Periodensystem der Elemente erkennen und dieses als Nachschlagewerk der Chemie nutzen
Elementen und einfachen Verbindungen die chemische Symbolschreibweise zuordnen
Stoffeigenschaften und -einteilung
Atome als Bausteine der Materie, Periodensystem und Klassifizierung der Elemente
Formelsprache
Stoffe vergleichen, ordnen und damit experimentieren
den Zusammenhang zwischen Atombau und Ordnung im Periodensystem der Elemente erkennen und dieses als Nachschlagewerk der Chemie nutzen
Elementen und einfachen Verbindungen die chemische Symbolschreibweise zuordnen

Veränderung und Dynamik

Zusammenhänge zwischen Biodiversität und Evolutionsvorgängen erkennen und beschreiben
Planetenbewegungen und deren Folgen sowie die Sonderstellung der Erde im Sonnensystem beschreiben
die Einbettung des Sonnensystems in die Galaxis und der Galaxis in den Kosmos beschreiben

Evolution

Himmelsmechanik

Sonnensystem und Kosmos

 
Ursachen für die Entwicklung von Landschaftsformen beschreiben ausgewählte exo- und endogene Prozesse in der Geologie unter besonderer Berücksichtigung lokaler Gegebenheiten Ursachen für die Entwicklung von Landschaftsformen beschreiben
Phänomene und einfache chemische Reaktionen mit Bezug zum Alltag beobachten, beschreiben und die chemische  Symbolschreibweise anwenden einfache chemische Reaktionen und Reaktionsgleichungen Phänomene und einfache chemische Reaktionen mit Bezug zum Alltag beobachten, beschreiben und die chemische Symbolschreibweise anwenden

Kreisläufe und Systeme

Wechselwirkungen von Organismen in ausgewählten Ökosystemen und deren Bedeutung für die Erhaltung des Gleichgewichtes diskutieren Ausgewählte Ökosysteme und deren Energie und Stoffkreisläufe Wechselwirkungen von Organismen in ausgewählten Ökosystemen und deren Bedeutung für die Erhaltung des Gleichgewichtes diskutieren

Überfachliche Zusammenarbeit
Bezug zu überfachlichen Kompetenzen

Anhand der Lerninhalte üben die SchülerInnen, den eigenen Lernprozess zu planen und zu reflektieren. Partner-, Gruppen- und Klassenarbeiten ermöglichen es, die eigene Kommunikations und Sozialkompetenz einzubringen und wahrzunehmen. Die den naturwissenschaftlichen Fragestellungen innewohnede Komplexitat ermöglicht es den SchülerInnen, Lösungsansätze und Handlungsperspektiven am konkreten Beispiel zu erproben.
Medien, insbesondere digitale, werden in verschiedenen Situationen selbstständig, kreativ-konstruktiv und zur Unterstützung des eigenen Lernens eingesetzt.

2. Biennium

Fertigkeiten Kenntnisse Lerninhalte 3. Kl.

Anorganik

Gesetzmäßigkeiten chemischer Reaktionen beschreiben und verstehen und Anwendungen in Alltag und Technik diskutieren Grundlagen der quantitativen und energetischen Aspekte chemischer Reaktionen sowie chemische Gleichgewichtsreaktionen, Redoxreaktionen und Elektrochemie, Säuren, Laugen, Neutralisation Chemische Reaktionen und Energie: Reaktionsenthalpie und -entropie, Gipps- Energie Reaktionsgeschwindigkeit und Massenwirkungsgesetz
Protolysen: Säuren und Basen, pH-Wert, Titrationen, Puffer und Indikatoren
Redoxreaktionen, Elektrochemie und Elektrolyse
ausgewählte Mineralien und Gesteine beschreiben und erkennen und den Zusammenhang zwischen Struktur und Eigenschaften von Stoffen erfassen Salze auch als Bausteine von Gesteinen, Gesteinsbildung an lokalen Beispielen Ionenbindung, Atombindung und Metallbindung, wichtige gesteinsbildende Mineralien

Organik

Zusammenhang zwischen Struktur und Eigenschaften von Stoffen beschreiben und wiedererkennen organische Kohlenstoffverbindungen, funktionelle Gruppen Kohlenwasserstoffe: Alkane, Alkene und Alkine, Halogenalkane
grundlegende Gesetzmäßigkeiten der Nomenklatur verstehen und anwenden Nomenklatur  

Genetik und Mensch

Gesetzmäßigkeiten der Vererbung erkennen und darlegen, Daten analysieren und interpretieren Grundlagen der Vererbungslehre                                            
den menschlichen Köper als komplexes System verstehen und erklären Aufbau und Funktion ausgewählter Organsysteme  
Ursachen für Krankheiten und Suchtverhalten erkennen Krankheit und Sucht  

2. Biennium

Fertigkeiten Kenntnisse Lerninhalte 4. Kl.

Anorganik

Gesetzmäßigkeiten chemischer Reaktionen beschreiben und verstehen und Anwendungen in Alltag und Technik diskutieren Grundlagen der quantitativen und energetischen Aspekte chemischer Reaktionen sowie chemische Gleichgewichtsreaktionen, Redoxreaktionen und Elektrochemie, Säuren, Laugen, Neutralisation                                           
ausgewählte Mineralien und Gesteine beschreiben und erkennen und den Zusammenhang zwischen Struktur und Eigenschaften von Stoffen erfassen Salze auch als Bausteine von Gesteinen, Gesteinsbildung an lokalen Beispielen  

Organik

Zusammenhang zwischen Struktur und Eigenschaften von Stoffen beschreiben und wieder erkennen organische Kohlenstoffverbindungen, funktionelle Gruppen Alkohole, Aldehyde und Ketone, Ester, Carbonsäuren, Stereoisomerie, Aromaten, Kohlenhydrate, Fette, Aminosäuren und Proteine
grundlegende Gesetzmäßigkeiten der Nomenklatur verstehen und anwenden Nomenklatur Zusätzlich für Realgymnasium Fachrichtung Angewandte Naturwissenschaften:Farbstoffe, Kunststoffe

Genetik und Mensch

Gesetzmäßigkeiten der Vererbung erkennen und darlegen, Daten analysieren und interpretieren Grundlagen der Vererbungslehre Mendel'sche Gesetze, Humangenetik, dominante, rezessive Erbkrankheiten
den menschlichen Köper als komplexes System verstehen und erklären Aufbau und Funktion ausgewählter Organsysteme  
Ursachen für Krankheiten und Suchtverhalten erkennen Krankheit und Sucht  

Überfachliche Zusammenarbeit
Bezug zu überfachlichen Kompetenzen

Verknüpfungen zur Biologie werden fallweise hergestellt

5. Klasse

Ferigkeiten Kenntnisse Lernibhalte 5. Kl.

Chemie und Biologie

Teilchen – Struktur – Funktionskonzept bei Biomolekülen wiedererkennen und beschreiben Grundzüge der Biochemie und Molekularbiologie Stoffwechselwege (Assimilation und Dissimilation), Biomembranen Molekulargenetik
Erworbene Kenntnisse für das Verständnis gesellschaftlich relevanter Technologien und aktueller Entwicklungen/Forschungsgebiete nutzen
Auswirkungen dieser Technologien für Mensch und Umwelt erörtern
Zusätzlich für Realgymnasium Fachrichtung Angewandte Naturwissenschaften:
erworbene Kenntnisse der organischen und anorganischen Chemie vertiefen und anwenden
Grundlagen und ausgewählte Schwerpunkte der Gentechnik und Biotechnologie
Zusätzlich für Realgymnasium Fachrichtung Angewandte Naturwissenschaften:
Retroviren, Restriktionsenzyme, Rekombinante DNA, PCR, Gentherapie, Genomik, Proteomik
Siehe "Kenntnisse"

Erdwissenschaften

Zusammenhänge zwischen den Phänomenen der Lithosphäre, Atmosphäre und Hydrosphäre beschreiben und zu einer globalen Sichtweise vernetzen; Modelle bilden und verstehen Wetter und Klima Atmo-, Hydro-, Kryo-, Pedo-, Litho- und Biosphäre Klimaerwärmung und Treibhauseffekt
Zusammenhänge von geologischen Veränderungen auf das Leben erkennen und deren Auswirkungen hinterfragen globale Plattentektonik Grundzüge der Paläontologie Plattentektonik endo- und exogene Kräfte Gesteinskreislauf
Geologie Südtirols

Naturwissenschaften und Gesellschaft

sich zu ausgewählten fächerübergreifenden Themen der gesamten Naturwissenschaften unter Verwendung von Fachwissen und Fachmethoden ein Urteil bilden sowie begründet
persönlich Stellung nehmen
aktuelle Themen der gesamten Naturwissenschaften siehe "Kentnisse"

Überfachliche Zusammenarbeit
Bezug zu überfachlichen Kompetenzen

Vernetztes Denken und Problemlöse-Kompetenz
Verbindung der Fachinhalte aus den Fächern Chemie, Biologie und Erdwissenschaften herstellen

Lern- und Planungskompetenz
Facharbeiten, Simulationen von Abschlussprüfungen (mündl. und schriftlich)

Kommunikationskompetenz
Üben von Präsentationen (auch in Hinblick auf den Einstieg ins Prüfungsgespräch bei der Abschlusspr.)

Soziale Kompetenz
Reflexion über gesellschaftsrelevante Themen der Naturwissenschaften

Informations- und Medienkompetenz
Recherche zu eigenen Präsentationen und Facharbeiten, Analyse der Wissenschafts-Berichterstattung in den Medien