A.5.11 Englisch RG und TFO

FACHCURRICULUM ENGLISCH

1. bis 5. Klasse, Realgymnasium und Technologische Fachoberschule

Ziele

Laut der Empfehlung des Europäischen Parlaments und des Europarates vom Dezember 2006 (2006/962/EG) gehört der Erwerb von Fremdsprachen zu den Schlüsselkompetenzen für die Bürgerinnen und Bürger Europas. Englisch kommt dabei als Weltverkehrssprache eine besondere Bedeutung zu, sowohl im Bereich der persönlichen Entfaltung und der sozialen Integration, als auch im Sinne der Wettbewerbsfähigkeit im Bildungssektor und auf dem Arbeitsmarkt.

Aufgabe des Englischunterrichts in der Oberschule ist daher der systematische Ausbau und die Festigung der in der Unterstufe erworbenen Kompetenzen in den rezeptiven und produktiven Bereichen, welche sich in Hören, Lesen, An Gesprächen teilnehmen, Zusammenhängend sprechen und Schreiben gliedern. Die Einteilung dieser Fertigkeiten ist dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen entnommen.

Zusätzlich zum Erwerb der Sprachkompetenzen hat der Englischunterricht die Erweiterung des Weltwissens und der interkulturellen Kompetenz zum Ziel und trägt dadurch zur Identitätsfindung und Persönlichkeitsentwicklung der Lernenden bei. In den vorliegenden Rahmenrichtlinien wurde auch der Bereich der Sprachmittlung berücksichtigt.

Die Kompetenzen am Ende der Oberstufe orientieren sich am Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen, die angeführten Fertigkeiten in den produktiven Bereichen sind auf B2 Niveau anzusiedeln. Im Realgymnasium wird in den rezeptiven Fertigkeiten (Lese- und Hörverständnis) das Niveau C1 angestrebt.

Kompetenzen am Ende des 1. Bienniums

Die Schülerin, der Schüler kann

  • wesentliche Hauptaussagen verstehen, Hauptinformationen entnehmen wenn relativ langsam gesprochen wird und klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus der Schule, Arbeit, Freizeit usw. geht.
  • Texte sowie schriftliche Mitteilungen verstehen, in denen vor allem gebräuchliche Alltags- und Berufssprache vorkommt und in denen von Ereignissen, Gefühlen und Wünschen berichtet wird
  • an Gesprächen teilnehmen, die vertraut und persönlich relevant sind und sich auf Themen des Alltags wie Familie, Hobbys, Arbeit, Reisen und aktuelle Ereignisse beziehen
  • in einfachen zusammenhängenden Sätzen sprechen, persönliche Anliegen, Meinungen erklären und begründen
  • Erlebtes, Gehörtes und Gelesenes wiedergeben und kommentieren
  • über vertraute, persönlich bedeutsame Themen einfache zusammenhängende Texte schreiben und in persönlichen Mitteilungen von Erfahrungen und Eindrücken berichten
  • selbstständig für das eigene Lernen geeignete Strategien, Methoden und Hilfsmittel einsetzen
  • durch die Auseinandersetzung mit landeskundlichen Inhalten Menschen mit anderen kulturellen Normen und Wertvorstellungen mit Offenheit begegnen

Kompetenzen am Ende der 5. Klasse

Die Schülerin, der Schüler kann

  • längere Redebeiträge und Vorträge verstehen und auch komplexer Argumentation folgen, wenn das Thema einigermaßen vertraut ist und in Standardsprache gesprochen wird.
  • selbstständig lesen und die Hauptaussagen komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen verstehen, im eigenen Spezialgebiet auch Fachtexte.
  • sich so spontan und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern recht gut möglich ist, sich in vertrauten Situationen aktiv an einer Diskussion beteiligen und die eigenen Ansichten begründen und verteidigen;
  • zu vielen Bereichen aus ausgewählten Interessensgebieten eine klare und detaillierte Darstellung geben, den eigenen Standpunkt zu einem Thema erläutern und Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben;
  • zu einer Vielzahl von Themen aus ausgewählten Interessensgebieten selbstständig umfassende, klar strukturierte Texte verfassen;
  • Strategien und Techniken für lebenslanges Sprachenlernen anwenden und in Zukunft die fremdsprachlichen Kompetenzen erfolgreich in Privatleben, Studium und Beruf einsetzen
  • durch den reflektierenden Vergleich ein erweitertes Verständnis des Eigenen und des Fremden, interkulturelle Handlungsfähigkeit und Toleranz entwickeln.

 

BEWERTUNGSKRITERIEN

RG und TFO 1. Bienn., 2. Bienn. u. 5. Klasse

Didaktische und methodische Hinweise in Bezug auf die Bewertung

Die Bewertung berücksichtigt die verschiedenen Kompetenzbereiche und Fertigkeiten, wie sie von den Rahmenrichtlinien vorgesehen sind. Es wird eine angemessenen Anzahl an Leistungsüberprüfungen durchgeführt, wie z.B. schriftliche Tests, mündliche Prüfungsgespräche, Vorträge, Partner- oder Gruppenarbeiten, außerdem werden das Lese- und Hörverständnis und die korrekte Anwendung von Wortschatz und Grammatik regelmäßig unter Beweis gestellt.

Die Gewichtung und Bewertungskriterien werden den SchülerInnen mitgeteilt und erläutert.

Prinzipiell werden alle Leistungserhebungen, mündlich wie schriftlich, als gleichwertig aufgefasst. Eine Ausnahme können Kurztests (z B.Vokabeln/Grammatik/Sprechübungen), oder Hausaufgaben sein, die in der Regel zwischen 30-50% gewichtet werden.

Die Bewertung des Lernfortschritts und der individuelle Bildungsplan werden berücksichtigt. Eine Mitarbeitsnote kann vergeben werden.

Bewertungskriterien: Kompetenzbereiche und Kompetenzen

  • Detailaussagen verstehen
  • Fehler ausbessern
  • korrekte Aussprache
  • flüssige Ausdrucksweise
  • passender Wortschatz
  • Grammatikstrukturen korrekt anwenden
  • Inhalte entnehmen und/oder wiedergeben
  • Problemstellung lösen
  • Texte strukturieren
  • Überblick verschaffen
  • Zusammenhänge herstellen

Anmerkungen

Für alle Leistungskontrollen werden den Schülern jeweils die verlangten Schwerpunkte bekannt gegeben. Als Minimalanforderung gilt in der Regel die korrekte Bewältigung von mindestens 60% der gestellten Aufgaben. Die Zeugnisnote ergibt sich aus allen durchgeführten Leistungsnachweisen und Beobachtungen.

Einsatz bei Hausaufgaben, Schulübungen, Einzel-, Partner- und Gruppenarbeiten und Referaten sowie die Vorbereitung auf den Unterricht und das Interesse und die Mitarbeit im Unterricht können im digitalen Register festgehalten werden und in das Gesamturteil einfließen.

 

1. Biennium

Fertigkeiten Kenntnisse

Hören

die Bedeutung von gelegentlich vorkommenden unbekannten Wörtern aus dem Kontext erschließen Grundwortschatz, Weltwissen
Fragen, Aussagen und Anweisungen unterscheiden rezeptive Grundkenntnisse der Lautung und Intonation
Gesprächen, Kurzvorträgen und Tonaufzeichnungen die wichtigsten Inhalte entnehmen, wenn sie in deutlicher Standardsprache gesprochen sind Grundwortschatz zu Themen der persönlichen Erfahrung, des Zusammenlebens, des Alltags und des gesellschaftlichen Umfelds

Lesen

persönliche Mitteilungen verstehen, in denen über Ereignisse, Erlebnisse, Gefühle und Wünsche berichtet wird Grundwortschatz zu Themen der persönlichen Erfahrung, des Zusammenlebens, des Alltags und des gesellschaftlichen Umfelds Merkmale unterschiedlicher Textsorten
unkomplizierte Sachtexte über Themen, die mit den eigenen Interessen und Fachgebieten in Zusammenhang stehen, mit befriedigendem Verständnis lesen Wortschatz im Sachgebiet der Lernenden
klar formulierte Anleitungen verstehen Grundkenntnisse der Satzstruktur
einem Sachtext, dem Internet oder einem Nachschlagewerk Informationen entnehmen, die für eine Recherche relevant sind Skimming und Scanning
zwischen sachlichen Informationen und persönlichen Meinungen unterscheiden sowie höfliche Wendungen erkennen unterschiedliche Sprachregister
den Inhalt längerer Geschichten und vereinfachter Texte literarischer und anderer Art verstehen, selbst wenn nicht alle Wörter bekannt sind Weltwissen, Skimming
die Bedeutung einzelner Wörter aus dem Kontext und durch den Transfer aus anderen bekannten Sprachen erschließen und selbstständig neuen Wortschatz erarbeiten Grundkenntnisse der Textstruktur,
andere Sprachen

An Gesprächen teilnehmen

sich in einfachen, routinemäßigen Situationen verständigen funktionaler Grundwortschatz
ein Gespräch beginnen, in Gang halten und beenden sowie bei Bedarf um Wiederholung und Klärung bitten grundlegende Sprachstrukturen
in Form kurzer Äußerungen an Gesprächen über persönliche Gefühle und Erlebnisse sowie über Themen des Alltags vergangener, gegenwärtiger und zukünftiger Natur teilnehmen Grundkenntnisse der Lautung und Intonation
in einem Rollenspiel eine Rolle zu erarbeiteten Inhalten und bekannten Situationen übernehmen grundlegende Gesprächsstrategien
Pläne schmieden, Vorschläge machen, auf Vorschläge reagieren, anderen zustimmen und widersprechen, Meinungen kurz begründen Redemittel für Gesprächsstrukturierung

Zusammenhängend sprechen

über Gehörtes, Gesehenes und Gelesenes sprechen und auf einfache Weise die eigene Meinung dazu äußern Grundwortschatz über Themen des täglichen, sozialen und schulischen Lebens, weitgehend korrekte Aussprache
Hoffnungen, Wunschträume und Erwartungen beschreiben Grundgrammatik
Handlungen, Pläne und Ansichten kurz erklären und begründen grundlegende Sprachstrukturen
erarbeitete Texte und besprochene Inhalte zusammenhängend nacherzählen und Bilder beschreiben Grundkenntnisse der Textstruktur
Auskunft über die Bedeutung und Aussprache unbekannter Wörter und über Grammatik- und Rechtschreibregeln einholen geeignete Sprachmittel

Schreiben

zusammenhängende, strukturierte Texte über vertraute und persönlich relevante Themen in einer weitgehend korrekten Sprache verfassen Grundwortschatz zu Themen der persönlichen Erfahrung, des Zusammenlebens, des Alltags und des gesellschaftlichen Umfelds
Erfahrungsberichte, Beschreibungen, Geschichten und kreative Texte verfassen grundlegende Sprachstrukturen
das Wesentliche aus mündlichen oder schriftlichen Texten erfassen und wiedergeben Grundelemente der Textstruktur
einfache schriftliche Mitteilungen mit Adressatenbezug verfassen wesentliche Merkmale unterschiedlicher Textsorten
persönliche Meinungen und Ansichten in kurzen Stellungnahmen festhalten erweiterte Satzstrukturen, Konnektoren
eigene Texte überarbeiten und korrigieren grammatische Regeln, Rechtschreibung
Nachschlagewerken – auch digitalen - Informationen über Bedeutung, Aussprache, Grammatik- und Rechtschreibregeln entnehmen Aufbau, Zeichenerklärung und Lautschrift von Nachschlagewerken

LERNINHALTE 1. KLASSE

(für TFO ab Schuljahr 2017/18)

Lehrwerk „Gateway B1+, 2nd edition“, Macmillan, Units 1-5

Structures:

present simple and present continuous

adverbs of frequency

state and action verbs

past simple, past continuous and past perfect

used to, would

present perfect simple and present perfect continuous

ever, never, for, since, just, already, yet

will, be going to, present continuous and present simple with a future meaning

future continuous and future perfect

modal verbs of obligation, prohibition, advice and permission

zero, first and second conditional

Topics:

(beziehen sich auf alle fünf skills)

Personal best (appearance and personality)

Travelogue (transport and travel, accommodation)

City to city (cities and houses)

Feed your mind (food and meals)

Lifelong learning (school and university)

 

LERNINHALTE 2. Klasse

(für RG ab Schuljahr 2017/18, für TFO ab Schuljahr 2018/19)
 
Lehrwerk „Gateway B1+, 2nd edition“, Macmillan, Units 6-10

Structures:

the passive

have something done

gerunds and infinitives

defining and non-defining relative clauses

reported speech (statements, commands, questions)

modal verbs of speculation and deduction – present and past

third conditional

indeterminate pronouns (some-, -any-, no-, every-)

so and such

Topics:

(beziehen sich auf alle fünf skills)

Pure science (everyday inventions, operating technology)

Play on! (sports, sports venues, sports equipment and scores)

Smart art (art, theatre, music, artists)

Future leaders (nations, state and politics)

The material world (shops and shopping)

 

Überfachliche Zusammenarbeit

Übergreifende Kompetenzen

Lern- und Planungskompetenz

Soziale Kompetenz

Kommunikations- und Kooperationskompetenz

Eigenständiges und selbstverantwortliches

Verhalten werden geübt und Gesprächsregeln befolgt

Vernetztes Denken- und Problemlösekompetenz

Informations- und Medienkompetenz

Kulturelle und Interkulturelle Kompetenz

CLIL – Content and Language Integrated Learning

Verwendung von fächerübergreifenden

Materialien: Grammar in Context Intermediate & Advanced

Zusatzmaterialien der Lehrerhandreichung

Cambridge Prüfungstypologien

Mary Glasgow Magazines nach Bedarf (Science World)

Bibliotheksbesuche, Mediathekbesuch nach Bedarf, eventuell in Verbindung mit Italienisch

Arbeit im EDV-Raum, Textgestaltung und Layout, etc.

 

2. Biennium

Fertigkeiten Kenntnisse Lerninhalte 3. Kl.
 
Hören
 
Hauptaussagen von inhaltlich und sprachlich komplexen Redebeiträgen zu konkreten und abstrakten Themen verstehen, wenn Standardsprache gesprochen wird Erweiterter rezeptiver Wortschatz im Sachgebiet der Lernenden und in den meisten allgemeinen Themenbereichen DETAILS SEE TABLE BELOW                       
Hauptaussagen von inhaltlich und sprachlich komplexen Vorträgen, Reden, Berichten und fachbezogenen Präsentationen verstehen erweiterte Sprach- und Textstrukturen  
einem Gespräch zwischen native speakers die Hauptaussagen entnehmen erweiterte Grammatikkenntnisse  
ausgewählten Radio- und Fernsehsendungen sowie Filmen folgen, sofern Standardsprache gesprochen wird, und dabei die Grundstimmung und den Ton der Sprechenden erfassen erweiterte Kenntnisse der Lautung und Intonation der Standardsprache  
jeweils geeignete Hör- und Hör-/Sehstrategien einsetzen Weltwissen, andere Sprachen  

Lesen

selbstständig lesen, Lesestil und Lesetempo verschiedenen Texten und Zwecken anpassen erweiterter rezeptiver Wortschatz                                      
Korrespondenz lesen, die sich auf ein ausgewähltes Interessensgebiet bezieht, und problemlos die wesentliche Aussage erfassen Merkmale formeller und informeller Korrespondenz  
komplexe Texte rasch auf wichtige Einzelinformationen durchsuchen, den Inhalt und die Wichtigkeit von Nachrichten, Artikeln und Berichten zu einem breiten Spektrum fachbezogener Themen erfassen Skimming und Scanning  
Artikel und Berichte zu aktuellen Fragen lesen und verstehen, in denen eine bestimmte Haltung eingenommen oder ein bestimmter Standpunkt vertreten werden sinnerschließendes Lesen, Denotation und Konnotation  
komplexe Anleitungen im eigenen Fachgebiet und detaillierte Vorschriften oder Warnungen verstehen Fachterminologie  
die Bedeutung von unbekannten Wörtern erschließen morphologische Kenntnisse, Weltwissen, kontrastive Sprachkenntnisse  

An Gesprächen teilnehmen

Gespräche auf natürliche Art beginnen, in Gang halten und beenden sowie wirksam zwischen Sprecher- und Hörerrolle wechseln Gesprächsstrategien, Redemittel für Gesprächsstrukturierung  

sich aktiv an längeren Gesprächen über Themen von allgemeinem Interesse beteiligen

flexibler aktiver Wortschatz, Körpersprache, Lautung, Akzent und Intonation  
eigene Standpunkte argumentativ vertreten und Vor- und Nachteile einer Problemlösung darstellen komplexe Sprachstrukturen discussion phrase, expressing conviction
in einem Vorstellungsgespräch die Initiative ergreifen, Gedanken ausführen und entwickeln Fachwortschatz für Vorstellungs- und Bewerbungsgespräche job interview, skills, profile, qualifications, expectations, experiences
das Gelingen der Kommunikation durch Umschreiben, Erklären oder neue Formulierungen sicher stellen geeignete Redewendungen discourse markers & linkers, idioms, phrases for successful communication
mit anderen in der Zielsprache Arbeitsaufträge erledigen funktionaler Wortschatz interactive tasks: agreein/disagreeing, planning, problem solving

Zusammenhängend sprechen

detailliert und flüssig über eigene Erlebnisse und Erfahrungen berichten und Ideen, Pläne oder Aktivitäten erläutern oder begründen erweiterte Sprachstrukturen reporting about personal experiences, plans and ideas, personal account, giving reason, explanation, speculation; current issues
ohne große Vorbereitung Unterrichtsinhalte, Fach- und Sachtexte sprachlich sicher wiedergeben erweiterten aktiven Wortschatz summarizing, commenting, reporting
die Handlung eines Films oder den Inhalt literarischer Texte oder Sachtexte strukturiert wiedergeben und eine eigene Bewertung vornehmen und begründen Merkmale von Rezensionen reviews/presentations: books, films, personal comment, recommendation, evaluation & assessment, giving feedback; film language
über vorbereitete Fach- und Sachthemen referieren sowie auf Nachfragen eingehen korrekte Fachterminologie, korrekte Lautung und Intonation flash presentations, oral summaries; phrasal verbs & idioms
Abläufe beschreiben, Regeln erklären und gut verständliche Arbeitsanweisungen geben Sach- bzw. Fachwortschatz paraphrasing, defining concepts, process description, linkers
Bilder und grafische Darstellungen versprachlichen und auswerten konventionelle grafische Darstellungen talking about photos
während des Sprechens auf die Richtigkeit und Verständlichkeit der eigenen Aussagen achten und einzelne Fehler selbst korrigieren Phonologie, Wortschatz und Grammatik, Sprachmittel für die Autokorrektur accuracy: language use, presentation skills, body language

Schreiben

visuelle Vorlagen in angemessener Sprache beschreiben und kommentieren Sprachmittel zur Beschreibung von Bildern und grafischen Darstellungen short story, descriptions, linking words narrative
Texte und Filme nach vorgegebenen Kriterien untersuchen, zusammenfassen und eine begründete persönliche Einschätzung darlegen Merkmale von Rezension, Sprachmittel zur Textund Filmanalyse review: film, play, book, criteria for assessment
ein Thema erörtern und dabei Gründe für oder gegen einen bestimmten Standpunkt angeben und die Vor- und Nachteile verschiedener Optionen erläutern Sprachmittel zum Begründen und Erörtern article, essay (short) synopsis, argumentative essay, linking devices
zusammenhängende Texte zu vertrauten Themen verfassen und dabei Informationen und Argumente aus verschiedenen Quellen zusammenführen und einen Standpunkt entwickeln Recherche, Zitate und Quellenangaben, Sprachmittel zum Argumentieren summary, research paper, essay
nach bekannten Mustern schriftliche Mitteilungen in angemessener Sprache verfassen, eigene Anliegen vorbringen und auf jene der Adressaten eingehen Konventionen von formeller und informeller Korrespondenz formal letters: enquiry, complaint, application, informal letters/emails
bei Vorträgen über vertraute Themen wesentliche Punkte notieren Orthographie, Interpunktion, Wortschatz und Grammatik note taking: film, talks & presentations, listenings
neuen Wortschatz selbstständig aufzeichnen und einprägen Memorierungs- und Vernetzungstechniken

mind mapping, clustering,  spidergraphs

den Inhalt von mündlichen oder schriftlichen Mitteilungen und Texten aus dem Alltag sinngemäß und verständlich wiedergeben, zusammenfassen oder paraphrasieren kontrastive Sprachkenntnisse report

Lerninhalte 3. Klasse

(für RG und TFO ab Schuljahr 2017/18)

Lehrwerk „Gateway B2+, 2nd edition“, Macmillan, Units 1-5

Structures:

past tenses

present and past habits

modal verbs (obligation, prohibition, criticism and advice)

modal verbs (speculation, deduction, possibility and probability)

verbs + ing form and infinitive

verbs + objects + ing forms and infinitive

conditionals (zero, first, second, third)

unless, in case, provided that, I wish/If only

mixed conditionals

future forms

advanced future forms

Topics:

(beziehen sich auf alle fünf skills)

Interact! (body idioms and human interaction, ways of talking)

Road trips (cars and the road)

Mind power (the human mind)

Mad science (biology and scientific research; causes reasons and results)

Big brother (minor offences and punishment)

2. Biennium

Fertigkeiten Kenntnisse Lerninhalte 4. Kl.
 
Hören
 
Hauptaussagen von inhaltlich und sprachlich komplexen Redebeiträgen zu konkreten und abstrakten Themen verstehen, wenn Standardsprache gesprochen wird Erweiterter rezeptiver Wortschatz im Sachgebiet der Lernenden und in den meisten allgemeinen Themenbereichen

DETAILS SEE BELOW

Hauptaussagen von inhaltlich und sprachlich komplexen Vorträgen, Reden, Berichten und fachbezogenen Präsentationen verstehen erweiterte Sprach- und Textstrukturen  
einem Gespräch zwischen native speakers die Hauptaussagen entnehmen erweiterte Grammatikkenntnisse  
ausgewählten Radio- und Fernsehsendungen sowie Filmen folgen, sofern Standardsprache gesprochen wird, und dabei die Grundstimmung und den Ton der Sprechenden erfassen erweiterte Kenntnisse der Lautung und Intonation der Standardsprache  
jeweils geeignete Hör- und Hör-/Sehstrategien einsetzen Weltwissen, andere Sprachen                         

Lesen

selbstständig lesen, Lesestil und Lesetempo verschiedenen Texten und Zwecken anpassen erweiterter rezeptiver Wortschatz                                 
Korrespondenz lesen, die sich auf ein ausgewähltes Interessensgebiet bezieht, und problemlos die wesentliche Aussage erfassen Merkmale formeller und informeller Korrespondenz  
komplexe Texte rasch auf wichtige Einzelinformationen durchsuchen, den Inhalt und die Wichtigkeit von Nachrichten, Artikeln und Berichten zu einem breiten Spektrum fachbezogener Themen erfassen Skimming und Scanning  
Artikel und Berichte zu aktuellen Fragen lesen und verstehen, in denen eine bestimmte Haltung eingenommen oder ein bestimmter Standpunkt vertreten werden sinnerschließendes Lesen, Denotation und Konnotation  
komplexe Anleitungen im eigenen Fachgebiet und detaillierte Vorschriften oder Warnungen verstehen Fachterminologie  
die Bedeutung von unbekannten Wörtern erschließen morphologische Kenntnisse, Weltwissen, kontrastive Sprachkenntnisse  

An Gesprächen teilnehmen

Gespräche auf natürliche Art beginnen, in Gang halten und beenden sowie wirksam zwischen Sprecher- und Hörerrolle wechseln

Gesprächsstrategien, Redemittel für Gesprächsstrukturierung                                   
sich aktiv an längeren Gesprächen über Themen von allgemeinem Interesse beteiligen flexibler aktiver Wortschatz, Körpersprache, Lautung, Akzent und Intonation  
eigene Standpunkte argumentativ vertreten und Vor- und Nachteile einer Problemlösung darstellen komplexe Sprachstrukturen  

in einem Vorstellungsgespräch die Initiative ergreifen, Gedanken ausführen und entwickeln

Fachwortschatz für Vorstellungs- und Bewerbungsgespräche  
das Gelingen der Kommunikation durch Umschreiben, Erklären oder neue Formulierungen sicher stellen geeignete Redewendungen  
mit anderen in der Zielsprache Arbeitsaufträge erledigen funktionaler Wortschatz  

Zusammenhängend sprechen

detailliert und flüssig über eigene Erlebnisse und Erfahrungen berichten und Ideen, Pläne oder Aktivitäten erläutern oder begründen erweiterte Sprachstrukturen reporting about personal experiences, plans and ideas, personal account, giving reason, explanation, speculation; current issues
ohne große Vorbereitung Unterrichtsinhalte, Fach- und Sachtexte sprachlich sicher wiedergeben erweiterten aktiven Wortschatz summarizing, commenting, reporting
die Handlung eines Films oder den Inhalt literarischer Texte oder Sachtexte strukturiert wiedergeben und eine eigene Bewertung vornehmen und begründen Merkmale von Rezensionen reviews/presentations: books, films, personal comment, recommendation, evaluation & assessment, giving feedback; film language
über vorbereitete Fach- und Sachthemen referieren sowie auf Nachfragen eingehen korrekte Fachterminologie, korrekte Lautung und Intonation flash presentations, oral summaries; phrasal verbs & idioms
Abläufe beschreiben, Regeln erklären und gut verständliche Arbeitsanweisungen geben Sach- bzw. Fachwortschatz paraphrasing, defining concepts, process description, linkers
Bilder und grafische Darstellungen versprachlichen und auswerten konventionelle grafische Darstellungen talking about photos, describing people
während des Sprechens auf die Richtigkeit und Verständlichkeit der eigenen Aussagen achten und einzelne Fehler selbst korrigieren Phonologie, Wortschatz und Grammatik, Sprachmittel für die Autokorrektur accuracy: language use, presentation skills, body language

Schreiben

visuelle Vorlagen in angemessener Sprache beschreiben und kommentieren Sprachmittel zur Beschreibung von Bildern und grafischen Darstellungen short story, descriptions, linking words narrative
Texte und Filme nach vorgegebenen Kriterien untersuchen, zusammenfassen und eine begründete persönliche Einschätzung darlegen Merkmale von Rezension, Sprachmittel zur Textund Filmanalyse review: film, play, book, criteria for assessment
ein Thema erörtern und dabei Gründe für oder gegen einen bestimmten Standpunkt angeben und die Vor- und Nachteile verschiedener Optionen erläutern Sprachmittel zum Begründen und Erörtern article, essay (short) synopsis, argumentative essay, linking devices
zusammenhängende Texte zu vertrauten Themen verfassen und dabei Informationen und Argumente aus verschiedenen Quellen zusammenführen und einen Standpunkt entwickeln Recherche, Zitate und Quellenangaben, Sprachmittel zum Argumentieren summary, research paper, essay (long)
nach bekannten Mustern schriftliche Mitteilungen in angemessener Sprache verfassen, eigene Anliegen vorbringen und auf jene der Adressaten eingehen Konventionen von formeller und informeller Korrespondenz formal letters: enquiry, complaint, application, informal letters/emails
bei Vorträgen über vertraute Themen wesentliche Punkte notieren Orthographie, Interpunktion, Wortschatz und Grammatik note taking: film, talks & presentations, listenings
neuen Wortschatz selbstständig aufzeichnen und einprägen Memorierungs- und Vernetzungstechniken mind mapping, clustering, semantic maps, spidergraphs
den Inhalt von mündlichen oder schriftlichen Mitteilungen und Texten aus dem Alltag sinngemäß und verständlich wiedergeben, zusammenfassen oder paraphrasieren kontrastive Sprachkenntnisse report

Lerninhalte 4. Klasse TFO

Lehrwerke Gateway B1+, Macmillan, Gateway B2, Macmillan

POSSIBLE TOPICS

Art attack! Art, theatre and music
History's mysteries! nations and politics
The greatest figures of the last millennium
Shop until you drop! Shops and shopping
Work and jobs: conditions and stages of a job
Space and space travel
What makes a genius? Personality
Money and Banking
(Die Themen gelten für alle 5 Skills.)
zusätzlich werden fachrichtungsspezifische Themenbereiche während des Schuljahres behandelt

STRUCTURES

Reported speech
Modal verbs of speculation and deduction- present and past
Third conditional.
indefinite pronouns
Unreal tenses: wish, if only,would rather, it's time, hope
Gerunds and infinitives
Future activities in the past
Future perfect simple and continuous
Speculation and deduction: Past, Present and Future
Making comparisons
Articles

Lerninhalte 4. Klasse RG

Lehrwerk „Ready for FCE“ Macmillan, Units 6-10 im 4. Jahr

Structures:

the present perfect
contrasting ideas, expressing preferences
the future
time linkers
modal verbs of speculation
question tags
passives
past necessity
conditionals
so, neither and nor
countable and uncountable nouns, reported speech, reporting verbs, reported questions

Topics:

(beziehen sich auf alle fünf Skills)

Relationships
Value for money (shopping, towns and villages)
Up and away (travel, holidays, phrasal verbs)
Mystery and imagination (time travel, Ghosts, Halloween)
Nothing but the truth (crime and punishment)

 

Lerninhalte 4. Klasse

(ab Schuljahr 2018/2019, RG+TFO)

Lehrwerk „Gateway B2+, 2nd edition“, Macmillan, Units 6-10

Structures:

reporting structures

impersonal reporting structures

passives, passive infinitives and gerunds

passives with verbs with two objects

causatives

determiners and quantifiers

participle clauses

making and modifying comparisons

articles

prepositions in relative clauses

gerunds and infinitives

whatever, wherever, whoever etc.

Topics:

(beziehen sich auf alle fünf skills)

Moving home (finding a place to live; describing cities and towns)

Marketing campaign (advertising and selling; describing clothes and fashions)

One life, live it (parts of the body, happiness and sadness)

Career openings (live and career developments; talking about internships)

Found in translation (communication/communication breakdown)

 

ÜBERFACHLICHE ZUSAMMENARBEIT

ÜBERGREIFENDE KOMPETENZEN

Lern- und Planungskompetenz

Soziale Kompetenz

Kommunikations- und Kooperationskompetenz

Eigenständiges und selbstverantwortliches Verhalten werden geübt und Gesprächsregeln befolgt

Vernetztes Denken- und Problemlösekompetenz

Informations- und Medienkompetenz

Kulturelle und Interkulturelle Kompetenz

CLIL – Content and Language Integrated Learning

Verwendung von fächerübergreifenden

Materialien: Grammar in Context Intermediate & Advanced

Zusatzmaterialien der Lehrerhandreichung

FCE Prüfungstypologien

Mary Glasgow Magazines (Science World Füla 3. Klassen RG)

Bibliotheksbesuche

Arbeit im EDV-Raum, Textgestaltung und Layout, etc.

 

5. Klasse

Fertigkeiten Kenntnisse Lerninhalte 5. Kl.

Hören

im direkten Kontakt und in den Medien gesprochene Standardsprache verstehen, wenn es um vertraute oder auch um weniger vertraute Themen geht

erweiterter rezeptiver Wortschatz im Sachgebiet der Lernenden und in den meisten allgemeinen Themenbereichen DETAILS SEE BELOW
einem in natürlichem Sprechtempo geführten Gespräch unter native speakers folgen differenzierte Sprach- und Textstrukturen  
den meisten Radio- und Fernsehsendungen sowie Filmen folgen und dabei auch die Standpunkte und Einstellungen der Sprechenden erfassen differenzierte Kenntnisse der Lautung und Intonation der Standardsprache  

Lesen

authentischen Quellen des eigenen Fachgebiets Informationen, Gedanken und Meinungen entnehmen Skimming und Scanning, Fachterminologie                    
Fachartikel lesen und unter Verwendung von Hilfsmitteln verstehen sinnerschließendes Lesen  

An Gesprächen teilnehmen

sich im Alltag und im eigenen Fachgebiet weitgehend flüssig, korrekt und adressatengerecht an Gesprächen beteiligen unterschiedliche Sprachregister und Förmlichkeitsstufen                    
ein Gespräch führen und mitgestalten, von vorbereiteten Fragen spontan abweichen, auf interessante Antworten näher eingehen und nachfragen erweiterte Gesprächsstrategien  
den Inhalt von mündlichen oder schriftlichen Mitteilungen und Texten aus dem eigenen Fachgebiet sinngemäß und verständlich in der Zielsprache wiedergeben, zusammenfassen oder paraphrasieren kontrastive Sprachkenntnisse  

Zusammenhängend sprechen

eine vorbereitete Präsentation inhaltlich korrekt und strukturiert darstellen und kommentieren, und dabei die Ausführungen dem Zielpublikum anpassen erweiterte Sprachstrukturen, korrekte Fachterminologie, korrekte Lautung und Intonation, Erstellen von zweckmäßigen Unterlagen                    
verschiedenste Abläufe beschreiben, Regeln erklären und komplexere Arbeitsanweisungen geben Sach- bzw. Fachwortschatz  
während des Sprechens die Richtigkeit und Verständlichkeit der eigenen Aussagen kontrollieren und Fehler selbstständig korrigieren Phonologie, Wortschatz und Grammatik, Redewendungen für die Autokorrektur  

Schreiben

zusammenhängende Texte zu Themen aus dem eigenen Fachgebiet verfassen und dabei Informationen und Argumente, auch aus verschiedenen Quellen, zusammenführen und einen Standpunkt darlegen Recherche, Zitate und Quellenangaben, Sprachmittel zum Argumentieren, Fachwortschatz                      
schriftliche Mitteilungen in weitgehend korrekter Sprache verfassen, eigene Anliegen vorbringen und auf jene der Adressaten eingehen Konventionen von formeller und informeller Korrespondenz, Orthographie, Interpunktion, Wortschatz und Grammatik  
den Inhalt von mündlichen und schriftlichen Mitteilungen und Texten aus dem eigenen Fachgebiet sinngemäß übertragen, zusammenfassen oder paraphrasieren kontrastive Sprachkenntnisse  

LERNINHALTE 5. KLASSE

Kein Lehrwerk oder Ready for FCE and additional resources on chosen topics:

Topics

1. Global Issues

2. Science and Technology

3. Arts, culture and history

4. Current affairs

Die Themen gelten für alle 5 Skills. Andere Inhalte nach Absprache mit anderen Fächern;

Stuctures:

Bei Bedarf werden Grammatikstrukturen der vorhergehenden Schuljahre wiederholt und gefestigt wie z.B.

revision of all tenses

conditionals

reported speech

passive

 

ÜBERFACHLICHE ZUSAMMENARBEIT

ÜBERGREIFENDE KOMPETENZEN

Lern- und Planungskompetenz,

Soziale Kompetenz,

Kommunikations- und Kooperationskompetenz,

Eigenständiges und selbstverantwortliches

Verhalten werden geübt, Gesprächsregeln befolgt,

Vernetztes Denken- und Problemlösekompetenz,

Informations- und Medienkompetenz

Kulturelle und Interkulturelle Kompetenz,

CLIL – Content and Language Integrated Learning,

Verwendung von fächerübergreifenden Materialien: Grammar in Context Intermediate & Advanced

Zusatzmaterialien der Lehrerhandreichung

FCE und CAE Prüfungstypologien